Wir unterstützen Eva Kirchhoff

Einstimmig hat zunächst der Vorstand, danach auch die Mitgliederversammlung der Freien Demokraten die Unterstützung Eva Kirchhoffs als Bürgermeisterin der Stadt Iserlohn beschlossen.

Hier finden Sie die Homepage von Eva Kirchhoff.


Eva Kirchhoff soll im September Bürgermeisterin der Stadt Iserlohn werden. Der Vorstand der FDP Iserlohn hat einstimmig entschieden, die Unterstützung Kirchhoffs der Mitgliederversammlung am 25. Juni vorzuschlagen. Diese hat dann das letzte Wort.
Mit der Frage der kommenden Verwaltungsspitze habe man sich bereits über ein Jahr beschäftigt, so Stadtverbandsvorsitzender Markus Munkenbeck. Nach dem Rücktritt von Peter Paul Ahrens, zu dem die FDP unmittelbar nach Bekanntwerden der „Abfindungsaffäre“ aufgefordert hatte, habe man in den Parteigremien getagt. Da jedoch bis Weihnachten noch die Abschaffung der Stichwahl Bestand hatte, sei man früh darin übereingekommen, auch mit Bewerbern anderer Parteien Gespräche zu führen. „Es gab auch Gespräche mit eigenen Kandidatinnen und Kandidaten – insbesondere nachdem die Stichwahl dann doch bestätigt wurde. Die Iserlohner FDP hat die Beibehaltung der Stichwahl im Übrigen begrüßt“, ergänzt die stellvertretende Vorsitzende Katja Siwek. Der eingeschlagene Weg sollte aber bestehen bleiben. „Bereits ein Dutzend Bewerber haben erklärt, am 13. September kandidieren zu wollen. Den meisten trauen wir die Aufgabe schlicht und ergreifend nicht zu. Bei anderen sehen wir eher parteipolitisches Kalkül bei der Bewerbung. Das wollten wir bewusst nicht. Das Ansehen des Amtes hat ohnehin schon durch einen zum Teil persönlich angreifenden Bürgermeister-Wahlkampf 2015, aber vor allem auch durch den notwendigen Rücktritt des Bürgermeisters 2019 gelitten."

Gesprächsangebote habe es nur von zwei anderen Parteien gegeben. Direkt nach Bekanntwerden der Kandidatur durch Martin Luckert (SPD) und Anfang des Jahres auch von Eva Kirchhoff (CDU). „Wir schätzen Martin Luckert als Person und haben hohen Respekt vor seinem ehrenamtlichen Einsatz während der Corona-Pandemie. Aber die vorrangigste Aufgabe eines Bürgermeisters ist die Führung von weit über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Und da ist der Vorstand zu der Überzeugung gekommen: Das trauen wir Eva Kirchhoff besser zu!“, erläutert Pressesprecher Nils Koschinsky. „Die Gespräche mit Frau Kirchhoff waren sehr konkret und wir finden uns in den für uns entscheidenden Punkten wieder.“
Auch in der Fraktion war die Bürgermeister-Frage natürlich ein intensiv diskutiertes Thema. Dabei war für den Fraktionsvorsitzenden Detlef Köpke und Ratsmitglied Dr. Bernd Volker Dresp wichtig, dass es ihnen hierbei um die Unterstützung der Person Eva Kirchhoff geht, nicht um eine Koalition mit ihrer Partei. „In der Vergangenheit gab es sicher auch unterschiedliche Positionen, aber auch eine ausgesprochen konstruktive Zusammenarbeit. Bei den anstehenden großen Aufgaben, die Iserlohn in den nächsten Jahren bewältigen muss, wie Rathaus Neu-/Umbau oder Neugestaltung Schillerplatz, ist aus unserer Sicht Eva Kirchhoffs beruflicher Background als Architektin ein deutlicher Vorteil“ so Köpke. Und Dr. Dresp blickt ebenfalls optimistisch auf die kommenden fünf Jahre im Rat: „Es gab in den Gesprächen so große Schnittmengen, dass wir uns sicher sind: Frau Kirchhoff wird im Erfolgsfall auch der Stimme der Freien Demokraten Gewicht verleihen.“